Veranstaltung "Sterben unsere Dörfer aus?" der Akademie Villigst

Die neu eröffnete Diskussion um die Zukunft der ländlichen Räume in NRW greift diese Veranstaltung im Mai in Schwerte auf - Teilnahme kostenlos, Anmeldung erforderlich.

Die ländlichen Räume spielen eine große Rolle in Nordrhein-Westfalen. Für Menschen aus anderen Ländern ist zwar das Ruhrgebiet typisch für Nordrhein-Westfalen. Doch sind mehr als 70 % der Landschaft ländlich geprägt und diese Räume gilt es zu differenzieren: Es gibt aufstrebende „Städte“ und Regionen, wie Münster und das „Münsterland“. Und es gibt Regionen in der Eifel, im südlichen Westfalen oder in Ostwestfalen, die mit besonderen Herausforderungen, wie einer niedrigen Geburtenrate und dem Wegzug von jungen Menschen zu kämpfen haben. Der Klimawandel und die Globalisierung werden den Dörfern und ländlichen Regionen weiter zu setzen.

Das Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung hat im Jahr 2013 eine Studie mit dem Titel „Zukunft der Dörfer - Vielfalt statt Gleichwertigkeit“ veröffentlicht. Mit ihrer schonungslosen Analyse haben sie aufgezeigt, dass einige Dörfer „nicht mehr bezahlbar seien“. Zwar war von Aufgabe der Dörfer nicht die Rede, doch die Diskussionen haben begonnen.

Gefragt werden soll daher nach einer kritischen Analyse der Situation der Dörfer in NRW- was kann Mann, was kann Frau für die Zukunft der Dörfer und der ländlichen Regionen in Nordrhein-Westfalen tun? Und wer sind die Akteure? Welche Instrumente haben sie? Was kann man gemeinsam besser erreichen? Welche politischen Rahmenbedingungen sind notwendig?

Zu dieser neu eröffneten Diskussion um die Zukunft der ländlichen Räume in NRW lädt die Evangelische Akademie Villigst im Institut für Kirche und Gesellschaft der EKvW herzlich ein.

Die Veranstaltung findet statt am 20. Mai 2014 von 17:30 bis 21:30 Uhr im Haus Villigst in Schwerte. Details zum Programm und Anmeldung gibt es hier auf der Homepage der Akademie.