ZeLE-Tagung zu "Energie aus Wildpflanzen"

Das Netzwerk Biomasse der Energie-Agentur.NRW und das Zentrum für ländliche Entwicklung laden alle, die sich für die energetische Nutzung von Wildpflanzen als vielfältige Alternative zum Maisanbau interessieren, herzlich zu einer Tagung ein.

Wildpflanzen

Bei dem Aufbau einer nachhaltigen Energieversorgung ist Biomasse ein wichtiger Baustein mit Potentialen für die Erzeugung von Wärme, Strom und Kraftstoffen. In Nordrhein-Westfalen betreiben Landwirte und Unternehmer derzeit über 550 Biogasanlagen.
Silomais ist als Substrat für den Betrieb dieser Anlagen bestens geeignet. Landwirte haben fundierte Kenntnisse und Erfahrungen im Maisanbau und die Vergärung erfolgt gleichförmig und gut kalkulierbar. Allerdings nimmt der Anteil von Mais an der Fruchtfolge in einigen Gegenden Nordrhein-Westfalens zu.
Die Landschaft wird gleichförmiger, das Landschaftsbild wird als weniger attraktiv befunden und die Vielfalt der Lebensräume sinkt.
Eine Alternative zu Mais können Wildpflanzen darstellen. Nach bisherigen Laboranalysen können Wildpflanzen einen sehr hohen Energiegehalt, bis zu 70 % im Vergleich zu Mais, erreichen. Wildpflanzen erhöhen die Biodiversität und steigern die Attraktivität des Landschaftsbildes.
Das Netzwerk Biomasse der Energie-Agentur.NRW und das Zentrum für ländliche Entwicklung (ZeLE) laden alle, die sich für die energetische Nutzung von Wildpflanzen als vielfältige Alternative zum Maisanbau interessieren, herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

Sie findet statt am 13. Juni 2103 von 9:30 bis 15.45 Uhr in Dorsten. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, für Getränke und Speisen wird ein Beitrag von 12 EUR pro Person fällig. Eine verbindliche Anmeldung vorab ist nötig. Das Anmeldeformular dafür finden Sie hier.