Hoetmar: Golddorf 2014 - auch dank DEK!

Der Warendorfer Ortsteil ist Kreissieger im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" und wird im nächsten Jahr den Kreis Warendorf im Landeswettbewerb vertreten. Ein wichtiges Kriterium für den Sieg war laut Jury dabei auch das Dorfentwicklungskonzept, das mit planinvent erarbeitet wurde.

Der diesjährige Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" ist entschieden: Hoetmar ist Golddorf 2014 und wird im nächsten Jahr den Kreis Warendorf beim Landeswettbewerb vertreten! In der von einer großen Beteiligung der Hoetmarer Bevölkerung getragenen Präsentation des Ortes wurden die Wettbewerbskriterien in vorbildlicher Weise umgesetzt, heißt es im Urteil der Bewertungskommission.

Alle acht am Wettbewerb teilnehmenden Ortsteile hätten in diesem Jahr tolle Leistungen erbracht und der Jury die Entscheidung schwer gemacht. Es wurde daher darauf verzichtet, eine wertende Reihenfolge der Orte vorzunehmen. "Der Wettbewerb 2014 war ein großer Erfolg. Er war wieder eine enorme Werbung für die Attraktivität und Lebensqualität der Dörfer und hat gezeigt, dass unsere Dörfer liebens- und lebenswert sind", so Paul Tegelkämper, Vorsitzender der Bewertungskommision, der am Freitag die Ergebnisse des Wettbewerbs präsentierte.

Auffallend am Wettbewerb 2014 war, dass sich die Orte den anstehenden Zukunftsfragen wie demografische Entwicklung, Familienfreundlichkeit, Versorgung mit erneuerbaren Energien, der Erhaltung der Grundversorgung und Infrastruktur wie Schule, Kindergarten, Einzelhandel intensiv gestellt haben, so das Urteil der Bewertungskommission. Viele Orte hätten eigene Ziele und Konzepte zur Dorfentwicklung erarbeitet und setzen diese kontinuierlich um. Darüber hinaus war die Kommission von den gelungenen von den Bewohnern getragenen Präsentationen der Dörfer beeindruckt. planinvent hatte 2012 im Auftrag der Stadt Warendorf ein Dorfentwicklungskonzept mit dem Namen "Hoetmar 2030" erstellt, dessen Inhalte wesentlicher Bestandteil der Wettbewerbsaufstellung war. So heißt es in einem offiziellen Schreiben des Kreises zum Wettbewerbsergebnis: "Die Kommission war von den von Hoetmar im Wettbewerb erbrachten Leistungen beeindruckt. In der von einer großen Beteiligung der Hoetmarer Bevölkerung  getragenen Präsentation des Ortes wurden die Wettbewerbskriterien in vorbildlicher Weise umgesetzt. Auf Basis einer Dorfbefragung wurde ein Dorfentwicklungskonzept mit starker Bürgerbeteiligung erstellt, das Visionen, Ziele und konkrete Projekte für die Dorfentwicklung darstellt. Es wurde eine Dorfwerkstatt gegründet. In fünf Arbeitsgruppen wird die Umsetzung der Projekte begleitet, die mit großem Elan und Erfolg realisiert werden." Auch die DEK-Projekte zur regenrativen Energienutzung und "Läutehaus - Leutehaus" wurden lobend erwähnt - es zeigt sich also, dass ein gutes DEK auch in Wettbewerben zu Erfolgen führen kann. planinvent gratuliert Hoetmar jedenfalls auf's Herzlichste zum tollen Erfolg und wird den Landeswettbewerb im nächsten Jahr gespannt mitverfolgen!

Die Kommission habe sich daher entschieden, lediglich einen Sieger im Wettbewerb zu benennen. Dies ist das Dorf, das nach Auffassung der Kommission in konsequenter Anwendung der vorgegebenen Landeskriterien die größte Chance hat, sich im Landes- und Bundeswettbewerb aussichtsreich zu platzieren. Und hier hatte letztlich Hoetmar die Nase vorn.

Sämtliche übrigen Teilnehmer erhalten Auszeichnungen für besondere Leistungen, die beispielhaft und nachahmenswert sind.

Der Sieger des Wettbewerbes erhält eine Prämie von 1.000 Euro, die besonderen Leistungen der übrigen teilnehmenden Ortsteile werden mit je 500 Euro prämiert.

Folgende Orte erhalten Auszeichnungen:

  • Alverskirchen: Auszeichnung für die Beachtung der demographischen Herausforderungen bei der Entwicklung des Dorfes
  • Dolberg: Auszeichnung für das Engagement zur Integration ausländischer Mitbürger in die Dorfgemeinschaft
  • Einen/Müssingen: Auszeichnung für die vorbildliche Kooperation von Kindergarten und Grundschule
  • Enniger: Auszeichnung für die gelebte Inklusion der Dorfgemeinschaft
  • Lette: Auszeichnung für das Projekt "Teutolab - Junge Forscher"
  • Ostenfelde: Auszeichnung für die Aktivitäten zur Gestaltung des Margarethenplatzes
  • Sünninghausen: Auszeichnung für das Projekt Bürgerbüro

Mit Lette und Einen-Müssingen sind auch zwei weitere Orte berücksichtigt worden, in denen planinvent ein Dorfentwicklungskonzept begleitet hatte.