Institut für Städtebau lädt ein zum "Forum Ländlicher Raum"

Um aktuelle Entwicklungen und Anforderungen in den ländlichen Räumen geht es bei einer Fachtagung vom 5.-7. Juni in Berlin. Zum Themenkanon gehören die drängenden Themen Daseinsvorsorge, Klimawandel, Innenentwicklung, Landnutzung und Bodenordnung.

Logo des IfS Berlin

Die Tagung „Forum ländlicher Raum“ greift die jeweils aktuellen Anforderungen an die Entwicklung und die Planung in ländlichen Räumen auf. Auf der Tagung „Forum Ländlicher Raum“ wird ein breites Themenspektrum von Maßnahmen, Handlungsstrategien und Berichten von der Bundes- bis zur örtlichen Ebene angeboten. Praxisorientierte Berichte bilden die Grundlage für einen intensiven Erfahrungsaustausch und für fachübergreifende Diskussionen. Die diesjährigen Vorträge befassen sich mit Strategien für die Entwicklung der ländlichen Räume und der Sicherung der Daseins-vorsorge, der EU-Förderpolitik in der kommenden Förderperiode, den Möglichkeiten der Landnutzung und Bodenordnung zur Umsetzung entwicklungspolitischer oder rechtlicher Vorgaben sowie der Dorfentwicklung.

Der Begriff der öffentlichen Daseinsvorsorge bezeichnet Strategien zur grundlegenden Versorgung der Bevölkerung mit existenziell wichtigen Gütern und Dienstleistungen. Die Frage, welche Güter und Dienstleistungen konkret bereitgestellt werden müssen, ist allerdings umstritten und unterliegt unterschiedlichen gesellschaftlichen und politischen Betrachtungsweisen. In der aktuellen Diskussion wird einerseits die umfassende öffentliche Daseinsvorsorge wegen des Wettbewerbsverständnisses der EU sowie durch kommunale Finanznöte hinterfragt. Auch der demografische Wandel sowie die Bevölkerungsentwicklung verschärfen diese Fragen. Andererseits müssen Strategien entwickelt und umgesetzt werden, die Abwanderungstendenzen nicht noch verstärken und eine Grundversorgung sicherstellt oder neu organisiert. Ansätze und Praxisbeispiele liegen inzwischen vor und werden auf der Tagung diskutiert.

Die Energiewende und die EU-Wasserrahmenrichtlinie stellen Flächenansprüche, die mit einem entsprechenden Landmanagement bzw. dem Instrumentarium des FlurbG geregelt werden können. Dazu werden Möglichkeiten und Beispiele auf der Tagung vorgestellt.

Die Dorfentwicklung bzw. die Sicherung der Vitalität der Dörfer ist vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und der Diskussion zur Daseinsvorsorge ein aktuelles Thema. Berichte aus der Praxis stellen auf der Tagung entsprechende Aktivitäten und Strategien vor.

Die Tagung strebt einen intensiven Erfahrungsaustausch zwischen den Praktikern der kommunalen Ebene, den Fach-und Genehmigungsbehörden undweiteren Fachleuten aus der öffentlichen Verwaltung und der Wirtschaft an. Bei der Diskussion im Anschluss an jeden Vortrag wird Gelegenheit zur Aussprache über Probleme und zur Erörterung konkreter Einzelfälle gegeben.

Das ausführliche Programm zur Tagung finden Sie hier. Das Anmeldeformular kann hier heruntergeladen werden. 

Tagungsort ist das Haus der Kirche in Berlin-Charlottenburg. Die Teilnahmegebühr beträgt 350 EUR.