Projektaufruf "Kommunaler Klimaschutz NRW": Gesucht werden beispielhafte Ideen für den kommunalen Klimaschutz made in NRW - jetzt bewerben!

In einem zweistufigen Wettbewerbsverfahren können sich Kommunen und Kreise zu zwei Stichtagen in 2017 bewerben. Eingereicht werden muss eine Umsetzungsstrategie, in der Potenziale für Klimaschutz und ggfs. Klimaanpassung beschrieben sowie Ziele und korrespondierende Maßnahmen aufgezeigt werden, um die ermittelten Potenziale zu heben.

Mit dem Projektaufruf KommunalerKlimaschutz.NRW wird das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen die Umsetzung von Maßnahmen fördern, die den Ausstoß von Treibhausgasemissionen in einer Kommune verringern. In Verbindung mit treibhausgasmindernden Maßnahmen sind auch Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel förderfähig.

Städte, Gemeinden und Kreise aus Nordrhein-Westfalen können für Maßnahmen, die sich aus einem Klimakonzept oder der Teilnahme am European Energy Award ableiten lassen, eine Förderung beantragen. Die Vorhaben sollen sich nicht auf isolierte Einzelmaßnahmen beschränken, sondern einen umfassenden Ansatz verfolgen.

In Zusammenarbeit mit den nordrhein-westfälischen Kommunen können zur Umsetzung der Maßnahmen auch folgende Einrichtungen teilnehmen: Kommunale Eigenbetriebe, Beratungseinrichtungen, Wirtschafts- und Arbeitnehmerverbände, Kammern, Verbände, gemeinnützige Einrichtungen und Unternehmen.

Die zur Förderung beantragten Maßnahmen des Klimaschutzes und der Klimaanpassung können einen oder mehrere der relevanten Klima-Bereiche einer Kommune umfassen, wie zum Beispiel:

  • Klimagerechte Quartiers-, Stadt- und Raumentwicklung
  • Gebäude und Anlagen (inklusive Straßenbeleuchtung)
  • Versorgung und Entsorgung
  • Mobilität
  • Personal und Organisation
  • Kommunikation, Kooperation und Partizipation
  • Klimaneutrale Kommunalverwaltung

Ergänzend werden in einem besonderen Förderbereich „Emissionsfreie Innenstadt“ Modellkommunen gesucht, die konkrete Mobilitätslösungen umsetzen. Die Herausforderung besteht darin, die Abhängigkeit des Verkehrssystems von fossilen Kraftstoffen zu lösen, ohne die Mobilität einzuschränken. Hier bedarf es neuer Handlungsansätze, um bekanntes Wissen umzusetzen.

Zum Wettbewerb werden verschiedene Informationsveranstaltungen angeboten - insgesamt fünf Informationsveranstaltungen, jeweils eine in den Regierungsbezirken, bieten die Möglichkeit, sich detailliert über den Projektaufruf und das Förderverfahren zu informieren:

Arnsberg
05.12.2016 10-13 Uhr
Bezirksregierung Arnsberg, Großer Sitzungssaal (Raum 230), Seibertzstr. 1, 59821 Arnsberg

Detmold
06.12.2016 14-17 Uhr
Bezirksregierung Detmold, Großer Sitzungssaal, Leopoldstraße 15, 32756 Detmold

Düsseldorf
08.12.2016 10-13 Uhr
Bezirksregierung Düsseldorf, Raum CE 500, Cecilienallee 2, 40474 Düsseldorf

Münster
14.12.2016 10-13 Uhr
Bezirksregierung Münster, Saal 1, Domplatz 1 – 3, 48143 Münster

Köln
16.12.2016 10-13 Uhr
Bezirksregierung Köln, Plenarsaal (H200), Zeughausstr. 2-10, 50667 Köln

Die Frist für das Einreichen von Projektskizzen läuft am 16.03.2017 um 16 Uhr ab. Eine zweite Einreichungsfrist endet am 22.06.2017 um 16 Uhr.

Weiterführende Informationen auf der Internetseite der Leitmarktagentur.NRW:

Text und Informationen/Links sind dieser Seite entnommen: https://www.leitmarktagentur.nrw/klimaschutz/kommunalerklimaschutz