planinvent erstellt LEADER-Bewerbungen

Die Bewerbungsphase für die neue LEADER-Förderperiode geht in die entscheidende Phase: Pünktlich zum 16. Februar haben mehrere durch planinvent betreute nordrhein-westfälische LEADER-Bewerberregionen ihre Lokalen Entwicklungsstrategien (LES) eingereicht. Nun bleibt abzuwarten, welche Regionen vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz den Zuschlag erhalten, um noch in diesem Jahr in die LEADER-Arbeit und die Projektumsetzung einsteigen zu können.

LEADER ist eine Fördermaßnahme der Europäischen Union zur Entwicklung des ländlichen Raumes. Das Programm dient der Strukturförderung des ländlichen Raums und wird finanziert aus dem „Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums“ (ELER). Ziel der Förderung ist die Unterstützung einer eigenständigen und nachhaltigen Regionalentwicklung. Das LEADER-Programm in Nordrhein-Westfalen geht nun nach der Novellierung der Gemeinsamen Agrarpolitkk (GAP) der EU in eine neue Runde. Über 40 regionale Zusammenschlüsse haben sich für eine LEADER-Förderung für den Zeitraum 2014 bis 2020 beworben und hierzu Lokale Entwicklungsstrategien (LES) eingereicht. Mehrere dieser Regionen wurden von planinvent bei der Konzepterstellung begleitet und unterstützt. Dabei ging es nicht nur um die Konzepterstellung an sich, sondern vor allem auch um die Durchführung lokaler und regionaler Workshops im Vorfeld der eigentlichen Bewerbungsphase. Hier wurde mit breiter Beteiligung der regioanlen Akteure und der Öffentlichkeit über Themen, Ziele und Projekte diskutiert, die eine wesentliche Grundlage für die LES bildeten. Die Konzepte selbst umfassen nun neben einer detaillierten Bestandsaufnahme und daraus abgeleiteten Stärken und Schwächen sowie Möglichkeiten und Risiken vor allem eine auf die jeweilige Region zugeschnittene Entwicklungsstrategie, die aufzeigt, wie die regional gesetzten Ziele erreicht werden sollen. Auch erste konkrete Projektideen werden in den Konzepten skizziert.

Das NRW-Umweltministerium entscheidet nun bis Sommer 2015, welche Regionen sich künftig LEADER-Region nennen dürfen. Die von planinvent betreuten Regionen sind in jedem Falle gut aufgestellt, um bei der erhofften Zusage sofort in das operative Geschäft einsteigen zu könne. Hierzu liegen in allen Regionen gute und innovative Projektideen vor, die entlang der regional zum Teil sehr unterschiedlichen Themenschwerpunkte Impulse für die künftige Entwicklung setzen sollen.