Rheine erfolgreich im Bundeswettbewerb "Klimaschutz durch Radverkehr"

Die erste Stufe ist geschafft: Die Projektskizze, die die Stadt Rheine mit Unterstützung von planinvent erstellt und im Wettbewerb des BMUB eingereicht hat, ist zur Förderung zugelassen. Damit können die geplanten Maßnahmen nun in einen Förderantrag gegossen werden. Wir freuen uns mit den Akteuren aus Rheine!

Ziel des Förderaufrufs vom Jahresanfnag 2017 war es, modellhafte investive Projekte im Bereich des Fahrradverkehrs voranzubringen und so einen wichtigen Beitrag zu den Klimaschutzzielen der Bundesregierung zu leisten. Die modellhaften Projekte sollen Ansätze zur Stärkung des Radverkehrs etablieren, die individuelle Verkehrsmittelwahl zugunsten des Fahrrads beeinflussen, gleichzeitig die Nutzung von Pkw verringern und durch ihre bundesweite Ausstrahlung zahlreiche Folge- und Nachahmungsvorhaben anregen und dadurch konkrete Treibhausgasminderungen erzielen.

Die Stadt Rheine hatte sich mit einem Bündel an Ideen am Wettbewerb beteiligt und planinvent bei der Skizzenerstellung einbezogen. Es handelt sich dabei um eine wiederholte Zusammenarbeit des Büros und der Stadt Rheine - bereits in der Vergangenheit wurden gemeinsam Wettbewerbskonzepte und -skizzen zum Thema Klimaschutz verfasst.

In einer Mail vom 14. Juli teilten die Wettbewerbsveranstalter nun mit, dass der Projektvorschlag aus Rheine positiv berwertet wurde. Bis zum 30. September hat die Stadt Rheine bzw. die Technischen Betriebe als Antragsteller nun Zeit, um aus der Projektskizze einen formalen Förderantrag zu stellen. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg und gutes Gelingen und sind gespannt, wie es mit den angedachten Maßnahmen in Rheine weitergeht.

Mehr Informationen: