BLE startet Modellvorhaben "Soziale Dorfentwicklung" - jetzt mitmachen!

Das Kompetenzzentrum Ländliche Entwicklung (KomLE) der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) sucht Interessenten für die Durchführung von innovativen Projekten der sozialen Dorfentwicklung, die auch andernorts als Vorbild dienen können.

Soziale Dorfentwicklung

Ziel der Förderung ist die Gewinnung neuer Erkenntnisse für die Politikgestaltung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Interessenten können ihre Projektskizzen für die Durchführung von Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD-Vorhaben) "Soziale Dorfentwicklung" im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) bis zum 15. November 2015 bei der BLE einreichen.

In der ausführlichen Bekanntmachung zum Vorhaben heißt es:

Im Fokus stehen nichtlandwirtschaftlich ausgerichtete Vorhaben und Aktivitäten in ländlichen Regionen, die gegenwärtig nicht über die GAK gefördert werden können.

Soziale Dorfentwicklung soll alle gesellschaftlichen Gruppierungen ansprechen. Es geht um das Miteinander und den gegenseitig bereichernden Umgang zwischen den Dorfbewohnern verschiedener Altersgruppen, von den Jugendlichen bis hin zu den Senioren, zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen, zwischen Alteingesessenen und Zugezogenen, d.h. auch Migranten aus anderen Kulturkreisen, die Förderung von Alleinerziehenden sowie die Unterstützung von Kranken und Pflegebedürftigen. Im Hinblick auf Inklusion (...) sind barrierefreies bauen und Gestalten in die Entscheidungen einzubeziehen. 

Förderfähig sind ausschließlich projekte, die im bundesweiten Maßstab Modellcharakter aufweisen. (...) Innerhalb eines solchen Projektes sind (...) projektspezifische Anschaffungen und Investitionen, Betriebsausgaben, projektspezifische Aktivitäten zur Kommunikation und Vernetzung zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppierungen, einschließlich des Auf- und Ausbaus von realen, virtuellen und mobilen Treffpunkten sowie projektbedingte zusätzliche Personalausgaben und zusätzliche Beratungsleistungen förderfähig.

Antragsberechtigt sind v.a. private Initiativen, privatrechtliche Organisationen und Unternehmen, Gemeinden, Städte und Kreise.

Die Fördersumme pro Maßnahme beträgt maximal 75.000 €, für herausragende "Leuchtturmprojekte" können bis zu 125.000 € Förderung vergeben werden. Der Förderzeitraum darf 36 Monate nicht überschreiten. Das Bewerbungsverfahren ist zweistufig.

Den ausführlichen Bekanntmachungstext und die vorgegebene Projektskizzengliederung finden Sie hier. Einen Vordruck für die einzureichenden Projektskizzen finden Sie hier.

planinvent kann dabei helfen, sich im Wettbewerb zu positionieren und die erforderliche Projektskizze mit Ihnen gemeinsam zu erstellen. In der Vergangenheit konnten wir bei ähnlichen Vorhaben zahlreiche Kommunen und Institutionen zum Erfolg führen. Sprechen Sie uns gerne an, um zu klären, inwieweit planinvent Ihr Partner für das Modellvorhaben sein kann!